Jahreshautpversammlung des HGV

Am Montag, dem 12. März tagte der Handwerker- und Gewerbeverein Oberthal im Schullandheim.

In der Jahreshauptversammlung bei der auch Bürgermeister Stephan Rausch anwesend war, ging es um Mitgliederzahlen, die sich derzeit auf 129 belaufen. Desweiteren ging es um Veranstaltungen und Ereignisse aus dem Jahr 2017.

Ein Thema war zum Beispiel auch ein Rückblick zur letzten Josefsfahr im März 2017. Diese begann mit der Messe in Gronig und anschließendem Frühstück im Heinrich-Meffert Haus. Danach ging es zu Fuß nach Bliesen. Dort stand eine Besichtigung der Bäckerei Gillen an. Von dort aus ging es dann mit dem Bus weiter zur Besichtigung der Firma Kaspar (Aufzüge) und anschließend nach Bernkastel-Kues, wo wir auch den Abend bei einem leckeren Essen verbrachten.

Ein weiterer Erfolg des Handwerkervereins war im April die Gewerbewelt in der Bliestalhalle. Dort zeigten 31 Mitgliedsbetriebe mit viel Engagement und Einsatz was sie zu bieten hatten. Der 1. Vorsitzende Axel Haab bemängelte, dass die Besucher hinter den Erwartungen zurück blieben. Zurückzuführen sei dies auf die zahlreichen Parallelveranstaltungen an diesem Wochenende.

Da im ersten Halbjahr sehr viele Veranstaltungen von seiten des HGVs anstehen, wolle man die nächste Gewerbewelt 2020 in den Herbst hinein verlegen.

Als einen großen Negativpunkt kritisierte Haab die Nachberichterstattung durch die SZ und anderen Publikationen.

,,Die Berichterstattung derer war im allgemeinen viel zu kurz, nicht ausführlich und ohne entsprechende Fotos, obwohl es einen Auftrag von Vips und dem St.Wendeler Journal gab“. Demnach gab es nur Nachberichte in der SZ, Saar-heimat und der Homepage des HGV. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, bei der nächsten Gewerbewelt vermehrt soziale Netzwerke als Werbeplattform zu nutzen.

Dagegen war der Töpfermarkt im Mai mit 71 Anmeldungen bestens aufgestellt. Davon hatten 28 Töpfer am Wettbewerb mit dem Thema ,,Aller guten Dinge sind drei“, teilgenommen. Die ausgestellten Exponate fanden großen Anklang bei den Besuchern und vor allem die Elefantenfamilie (1. Platz) wurde sehr bewundert. Durch diesen Wettbewerb ist es dem HGV gelungen, den Töpfermarkt weiter aufzuwerten.

Einziges Manko ist die Kostensituation, die eigentlich durch den Losverkauf gedeckt werden sollte, was aber durch die Losverkäufer nicht aufgefangen wurde. So hatte man einen Verlust von knapp 2000 Euro eingefahren. Dazu wurde für dieses Jahr Sparmaßnahmen ergriffen, wie weniger Radiowerbung und durch Einsparung der Band.

Im Laufe des Jahres gab es noch mehrer Veranstaltungen wie das Helfer-Fest, der neu eingeführte Dämmerschoppen, Chorgemeinschaft Oberthal-Gronig im Weinstübchen, Vorstandsfahrten und natürlich die erfogreiche ,,Ledscht Schicht“. Da dieses Mal ein Toilettenwagen aufgestellt wurde und die Kosten im vorherigen Jahr höher wurden, mussten die Bier-Preise erhöht werden.

Dazu Axel Haab: Hätten wir dies nicht gemacht, hätten wir ein sattes Minus eingefahren“. So konnte man noch ein kleines Plus erwirtschaften. Der Besuch war ähnlich wie in 2016 aber nicht so gut wie im Spitzenjahr 2015.

In 2017 gab es vier Spendenübergaben:

50,- €: Minigolfanlage Neueröffnung

100,- €: Meisterschaftsfeier der Spielgemeinschaft Gronig/Oberthal

100,- €: 60. Jahre Angelsportverein Oberthal

100,- €: 125. Jähriges Jubiläum des Handwerkervereins Kastel

200,- €: Unterstützung der „Adventure-Woche“ der Gemeinde Oberthal im Rahmen ihres Ferienprogramms im Oberthaler Schullandheim.

 

Der 17. Internationale Töpfermarkt ist am 05. und 06. Mai 2018

Für den diesjährigen Töpfermarkt gibt es 66 Meldungen davon nehmen 25 am Wettbewerb teil, der das Motto „Licht und Schatten“ trägt. Zum Schluss dankte Haab den Vorstandsmitgliedern für ihr großes Engagement in 2017 und Bürgermeister Stephan Rausch informierte zu den aktuellen Entwicklungen in unserer Gemeinde.

 

Verfasser Bild und Text: www.saar-heimat.de